Heilpilze bei Tieren

Der Behandlung mit Vitalpilzen sind keine Grenzen gesetzt


 

Jeder Tierhalter trägt die Verantwortung für sein Haustier - artgerechte Haltung, sowie die richtige Ernährung und Fürsorge, sind unabdingbar.
Bei der Gesundheit ihrer Lieblinge, greifen Tierliebhaber immer öfter zu alternativen Mitteln.

Nicht nur Menschen profitieren von den Wirkungen der Vitalpilze, sondern auch Tiere, Viele Tierärzte und Tierheilpraktiker wenden mykotherapeutisches Wissen bei ihren Patienten an.

Inzwischen sind die vielen positiven Wirkstoffe der Vitalpilze recht gut erforscht und leisten einen wertvollen Beitrag zu Gesunderhaltung des tierischen Organismus und zu Behandlung von Erkrankungen.
Uns erreichen immer mehr Erfahrungsberichte von Veterinärmedizinern und Tierbesitzern, mit sehr erstaunlichen Ergebnissen. Anders als die Schulmedizin, welche oftmals nur die Krankheit betrachtet und lediglich die Symptome bekämpft, zielt die Mykotherapie vielmehr auf die Ursachen ab. Vitalpilze haben, im Gegensatz zu schulmedizinischen Präparaten, keine Nebenwirkungen. Der gesamte Organismus des Tieres wird gestärkt - im Zentrum steht die sogenannte Homöostase.
Diese liegt vor, wenn sich alle Stoffwechselprozesse des Körpers im Gleichgewicht befinden. Vitalpilze wirken ausgleichend auf die Haushalte von Mineralstoffen und Spurenelementen, Enzymen, Hormonen, Elektrolyten und Immunzellen.
Man muss aber auch betonen, dass in vielen Fällen eine Einbeziehung der Veterinärmedizin sinnvoll und/oder erforderlich sein kann.

Zwischen dem menschlichen und dem tierischen Organismus gibt es im Wesentlichen kaum Unterschiede, wodurch alle Tiere genauso mykotherapeutisch behandelt und präventiv versorgt werden können.

Dosierung:

Bei der Dosierung sei zu beachten, dass große Tiere nicht ein Vielfaches der Menge benötigen. Pilzpulver sollte täglich zweimal unter das Futter gemischt werden. Pulverkapseln lassen sich dafür auch sehr gut öffnen.

Die Dosierung ist zusätzlich sowohl von der Art und dem Ausmaß der Beschwerden, als auch von der Art und Größe des Tieres abhängig. Eine Empfehlung kann also nur individuell abgegeben und erprobt werden.
Da die Vitalpilze auch entgiftend wirken, ist es sinnvoll mit einer geringeren Dosis einschleichend zu beginnen, um überschießenden Reaktionen vorzubeugen.

Folgende Erfahrungswerte können jedoch als Grundlage bei der Dosierung dienen:

 
 
  Menge Extrakt Menge Pilzpulver
Hunde
bis ca. 10 kg
0,5 - 1 g 150 - 300 mg
Hunde
bis ca. 20 kg
1 - 2 g 300 - 600 mg
Hunde
bis ca. 50 kg
2 - 3 g 600 - 1200 mg
Katzen 0,5 - 1 g 150 - 300 mg
Pferde
klein
2 - 3 g 1,2 - 2 g
Pferde
normal bis groß
3 - 4 g 1,8 - 2,5 g
Nagetiere 0,4 - 0,5 g 150 - 250 mg

Bei Pferden wird wegen der sehr guten Resorption und sensiblen Reaktion, trotz des höheren Körpergewichts, in der Regel gering dosiert!

ACHTUNG: Bei Pferden fällt der Cordyceps unter das Dopinggesetz!